Schwingen

Best Of Swiss Wrestling | Schwingen | Switzerland | Schweiz

Best Of Burgdorf 2013 / Estavayer-le-Lac 2016

Schwingen also known as Swiss wrestling is a style of folk wrestling native to Switzerland, more specifically the pre-alpine parts of German-speaking Switzerland. Wrestlers wear Schwingerhosen (wrestling breeches) with belts that are used for taking holds. Throws and trips are common because the first person to pin his/her opponent's shoulders to the ground wins the bout.


Remo Käser 190 cm / 105 kg

Matthias Sempach 194 cm / 110 kg

Stefan Studer 192 cm / 113 kg

Andreas Lanz - Coach



Music:

Schwingen; Berner Kantonale 2011 Sempach Matthias gegen Graber Willy

Im vierten Gang treffen Matthias Sempach und Willy Graber aufeinander. Dieser attraktiver Gang endend untenschieden.

Kilchberg Schwingen 08 - Grab Martin - Stucki Christian

Kilchberg Schwingen 2008
1. Gang Martin Grab - Christian Stucki

Stucki gewinnt ca.10 sec. vor Schluss durch einen Umstrittenen Entscheid.

SWISSWRESTLING "SCHWINGEN"

DEMO VIDEO FÜR BELT WRESTLING (GÜRTELRINGEN) WORLD CUP 2009 IN TASHKENT, UZBEKISTAN.

Schwingen

Mit einem kräftigen «Schlungg» seinen Gegner im Sägemehl auf den Rücken befördern. Es gibt keine typischere Schweizer Sportart als das Schwingen. Beweglichkeit, Ausdauer, Schnelligkeit und Kraft sind auch für einen Schwinger wichtige Konditionsfaktoren und daran wird mit modernsten Methoden gefeilt.

Schwingen; Innerschweizerische Schwingfest 2009

Alle sechs Gänge des Siegers Thomas Arnold in Baar /ZG

Schwingen, Lutte suisse, Lotta svizzera, Nationalturnen, swiss wrestling

Mit einem kräftigen «Schlungg» seinen Gegner im Sägemehl auf den Rücken befördern. Es gibt keine typischere Schweizer Sportart als das Schwingen. Beweglichkeit, Ausdauer, Schnelligkeit und Kraft sind für einen Schwinger wichtige Konditionsfaktoren und daran wird mit modernsten Methoden gefeilt.

Projeter son adversaire dans la sciure au moyen dun « Schlungg » La lutte suisse, comme son nom lindique, est une discipline typiquement helvétique. Lentraînement porte sur lapprentissage des différentes prises. Des méthodes modernes permettent de peaufiner la condition physique. Il convient de rappeler que la souplesse, lendurance, la vitesse et la force sont des facteurs de condition physique essentiels pour un lutteur.

Mettere a terra sulla schiena l'avversario con una mossa riuscita, praticando uno sport tipicamente svizzero. In allenamento si imparano e provano le varie prese e con metodi moderni si lavora a migliorare la condizione, perché anche in questa disciplina forza, velocità, resistenza e agilità sono fattori importantissimi.

Herausgeber: Bundesamt für Sport BASPO / Jugend+Sport

Realisation: Bundesamt für Sport BASPO / Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM (Sportmedien)

Emmentalisches Schwingfest 2017: Die Highlights nach den ersten drei Gängen

Am Emmentalischen Schwingfest in Heimenschwand liegt Florian Gnägi nach den ersten drei Gängen in Front. Die restlichen Favoriten müssen sich alle mit einem Gestellten begnügen.

----------------------------------------­-----------------------------
© 2017 BLICK -

Swiss Wrestling | Schwingen | Switzerland | Schweiz

Best Of Burgdorf 2013 / Estavayer-le-Lac 2016

Schwingen also known as Swiss wrestling is a style of folk wrestling native to Switzerland, more specifically the pre-alpine parts of German-speaking Switzerland. Wrestlers wear Schwingerhosen (wrestling breeches) with belts that are used for taking holds. Throws and trips are common because the first person to pin his/her opponent's shoulders to the ground wins the bout.


Music:

Olympisches Schwingen: Sempach bodigt Engländer

Im «House of Switzerland» in London bringen die Schwinger Matthias Sempach und Roger Brügger den Engländern ihren Sport näher.

Schwingen; Seeländisches Schwingfest 2012

Port BE -- Vor 2500 Zuschauern gewinnt der Seeländer Florian Gnägi 20 Sekunden vor Gangende, mit innerem Hacken gegen seinen Teamkameraden Stucki (3.), das Seeländische Schwingfest in Port. schwingenonline.ch war mit der Kamera dabei. Sehen Sie den Schlussgang und das Siegerinterview mit Florian Gnägi.

Schwingen; Schwägalp 2011 Schuler Christian

Christian schreibt auf seiner HP: Voller Motivation stieg ich in die Hosen und konnte vor dem Mittag Bruno Fäh, Samir Leuppi sowie Martin Glaus bezwingen. Trotz der Niederlage im vierten Gang gegen Urban Götte qualifizierte ich mich dank dem Sieg über Edi Philipp für den Schlussgang. Im Kampf um den Tagessieg traf ich auf meinen Klubkameraden Martin Grab. Nach gut zwei Minuten gelang mir mit einem Kniestich der siegbringende Wurf.

Schwingen; Zuger Kantonale 2011 in Cham

Das Zuger Kantonalschwingfest in Cham entschied Martin Grab zu seinen Gunsten. Der ESAF-Schlussgangteilnehmer von Frauenfeld 2010 gewann bereits sein 30. Kranzfest seiner Laufbahn. Im Schlussgang bezwang er Adi Laimbacher, der im interessanten Duell zuerst die grösseren Siegeschancen hatte. Bei einem gestellten Schlussgang hätten Reto Nötzli und Christian Schuler den Sieg geerbt.

Schwingen; Schwingerzeitung; Schlussgang Schwägalp 2012; Zaugg vs Sempach

Schlussgang beim Schwägalp-Schwinget 2012 zwischen Thomas Zaugg und Matthias Sempach. Präsentiert von der Schwingerzeitung SCHLUSSGANG und Radio Central. Schwingen, Brauchtum, Säntis, Schwingsport, Schlussgang, Video, Fillm, Thomas Zaugg, Matthias Sempach

Eidgenössisches Schwingfest Burgdorf 2013

Alle Rechte SRF vorbehalten.

Highlights von Burgdorf

Wrestling with tradition

The Swiss national sport known as Schwingen is a type of wrestling on a sawdust-covered floor. Participants fight wearing jeans covered by loose shorts. It's a sport that evokes intense national passion and you have to start young to get really good at it. Julie Hunt visited a wrestling club in Zürich to find out how it's done. (swissinfo, Julie Hunt: 480p setting)

Schwingen; Jubiläumsschwinget Muotathal 2012

Jubiläumsschwinget Schwingklub Muotathal
Sonntag, 22. April 2012
Bei kühler, jedoch zum Grossteil trockener Witterung, fand der Jubiläumsschwinget 75 Jahre Schwingklub Muotathal vor einer sehr grossen Zuschauerkulisse von 2500 Zuschauern statt. Das starke Teilnehmerfeld, angeführt vom Schwingerkönig Kilian Wenger und sechs weiteren Eidgenössischen Kranzschwingern, hielt was es versprach. Obwohl es nicht zum Gipfeltreffen mit den verletzungsbedingt abgemeldeten Martin Grab und Christian Schuler kam, zeigten die 96 Schwinger den Zuschauern einen interessanten und bis zum Schluss spannenden Wettkampf. So lagen nach fünf Gängen hinter dem führenden Kilian Wenger mit Matthias Glarner, Andreas Ulrich und Thorsten Betschart drei Schwinger gleich auf. Das Kampfgericht entschied sich für den Schlussgang Wenger gegen Ulrich.
Nachdem sich die beiden im dritten Gang unentschieden getrennt hatten, konnte Kilian Wenger den Schlussgang nach 9:10 Minuten durch einen Wyberhaken für sich entscheiden. Für seinen verdienten Festsieg konnte Kilian den Muni «Pocher» entgegennehmen.

Schwingen; Kilian Wenger dominiert Oberländisches

Sonntag war der Niedersimmentaler Kilian Wenger am Oberländischen Schwingfest in Hofstetten schlicht und einfach eine Klasse für sich. Obschon er sich gemäss eigenen Aussagen am Morgen verschlafen hatte, war er vom ersten Gang an hellwach und dominierte seine Gegner nach Belieben. Mit 49.75 Punkten stand er nach fünf Gängen uneinholbar an der Spitze. Damit durfte er es sich sogar erlauben, im Schlussgang zu verlieren und trotzdem als Festsieger dazustehen. Nach dem Schlussgang kam es zur skurrilen Situation, dass Wengers einziger Bezwinger Willy Graber Festsieger Kilian Wenger selbst auf seine Schultern hob eine feine Geste. Auf die spezielle Situation vor dem Schlussgang und seine Taktik angesprochen, meinte Zimmermannslehrling Wenger: «Ich war wegen einer Muskelzerrung leicht handicapiert und konnte leider nicht mehr zusetzen.» Er musste gar mit Schmerzmitteln zum heutigen Wettkampf antreten. Die Zuschauer nahmen davon nichts wahr. Wie Wenger im ersten und dritten Gang die beiden Eidgenossen Thomas Achermann und Thomas Zaugg abfertigte, war eine Augenweide. Mit satten Kurzzügen liess er den beiden nicht den Hauch einer Chance. Im zweiten Gang lieferte ihm David Kohler die Punkte und im vierten Gang besiegte er den an diesem Tag ebenfalls starken Christian Bürki. So kam es im fünften Gang zur Begegnung mit Thomas Sempach dem bis jetzt stärksten Emmentaler. Aber auch diese schwierige Hürde knackte er nach knapp sechs Minuten Kampfdauer. Alle anderen Schwinger lagen zu diesem Zeitpunkt um mehr als 1.75 Punkte zurück. So entschied sich das Kampfgericht aus einem Trio mit 48.00 Punkten für den Mittelländer Willy Graber als Schlussgangteilnehmer.

Del Curto über Schwingen: «Es ist unglaublich, was da abgeht»

Eishockey-Trainer Arno Del Curto ist seit vielen Jahren Schwing-Fan. Im Interview erzählt er, warum ihn dieser Sport gepackt hat.

Schwingen; Schwägalp 2010 Rangverkündigung

Menu